04 Jun

Dachstuhlbrand in Bochum Linden !! Eine verletzte Person !!

Samstag 03.06.2017

Bochum

NRW LOKAL

DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_00_00.Standbild001_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_06_00.Standbild002_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_14_00.Standbild003_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_20_15.Standbild004_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_29_00.Standbild005_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_38_00.Standbild006_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_46_10.Standbild007_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_00_54_05.Standbild008_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_01_04_15.Standbild009_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_01_12_15.Standbild010_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_01_28_05.Standbild011_06-04-2017 DACHBO20170603_NRW_LOKAL_Dachstuhlbrand_Bochum_eine_verl_PERS.00_01_40_20.Standbild012_06-04-2017

Am Samstagabend kam es in Bochum Linden zu einem Dachstuhlbrand in einem Zweifamilienhaus in der Straße „Am Hohwege“. Der Mieter der Wohnung wurde leicht verletzt, das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar.

„Kommen sie schnell, hier brennt das ganze Dach!“, so lautete einer von unzähligen Notrufen, die am Samstag um 18.40 Uhr die Leitstelle der Feuerwehr erreichten und einen Dachstuhlbrand in einem Zweifamilienhaus in der Straße „Am Hohwege“ meldeten.

Umgehend wurden die Löschzüge der Feuerwachen „Innenstadt“ und „Wattenscheid“ sowie die Löscheinheiten „Linden“ und „Dahlhausen“ der Freiwilligen Feuerwehr nach Linden alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten mehrere Räume der Dachgeschoßwohnung bereits in voller Ausdehnung und dichter Brandrauch drang aus mehreren Fenstern sowie der Dachhaut des zweigeschossigen Gebäudes. Der Mieter der Brandwohnung hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits selbst in Sicherheit gebracht. Er wurde durch den Rettungsdienst versorgt und mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus transportiert.

Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt fünf Strahlrohre, eins davon über eine Drehleiter, eingesetzt. Nach rund 30 Minuten war der Brand unter Kontrolle. Aufgrund der sehr starken Rauchentwicklung und der damit verbundenen Geruchsbelästigung in der Anfangsphase, wurden die Bewohner der angrenzenden Straßen mit Warnfahrzeugen zum Schließen der Fenster aufgefordert.

Die Nachlöscharbeiten in der Dachgeschoßwohnung gestalteten sich als sehr aufwendig, da große Mengen Mobiliar und Bücher sowie Teile der Dachkonstruktion entfernt werden mussten, um auch die letzten Brandnester ablöschen zu können.

Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. Erst am späten Abend war der Feuerwehreinsatz beendet. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen vor Ort. Zur Ermittlung der Brandursache sowie zur Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Info: Die Bestellung von Filmmaterial für Fernseh-
und Zeitungsredaktionen
ist 24h unter der Rufnummer
+49-201-76 50 90 94 möglich